Tagesausflug mit jungen Erwachsenen nach Ascona

Am Samstag 24.08.2019 reiste eine kleine Gruppe von jungen Erwachsenen mit dem Zug ins Tessin. Am frühen Morgen startete die Reise durch den neuen Gotthardbasistunnel. In Ascona angekommen, genossen wir als erstes die Atmosphäre der Piazza und den guten Kaffee. Anschliessend rivalisierten wir uns im Minigolf. Die Aufregung im Spiel machte hungrig. so kehrten wir in einem der ältesten Grottos in Ascona mit gemütlichem und typischem Tessiner Flair, ein. Als wir nach der Speisekarte fragten, hiess es: "Chiedile in cucina" (Fragen sie in der Küche). So wir liessen uns überraschen. Wir genossen wunderbare Salamis, Käse, Polenta und alles was die Tessiner Küche zu bieten hat.

Vom guten Essen satt, war ein Verdauungsspaziergang für uns alle genau das Richtige.

Unser nächstes Ziel war die Falknerei in Locarno, in welcher uns eine spektakuläre Show mit allerlei Raub-, Sing- und Greifvögel erwartete. Immer noch ergriffen von der Schönheit dieser Tiere machten wir uns über "la Rotonda" und die Piazza Grande auf, an den Lago Maggiore. Am Ufer des Sees, mit den Füssen im Wasser, fehlte das köstliche Gelati selbstverständlich nicht.

Auf der Heimreise vertrieben wir uns die Zeit mit Kartenspiel und Geschichtenvorlesen.

Die Reise wird sicher allen in bester Erinnerung bleiben.

 

 
 
 
 
 
 

Reisebericht des Ausflugs «Dem Rhein entlang»

Am Mittwoch, 21. August nahmen pünktlich um acht Uhr 55 gut gelaunte Frauen und Männer die Sitze im Car ein für die Reise in die Nordschweiz «Dem Rhein entlang». Zusehends klarte das Wetter auf und die Sonne zeigte sich von der besten Seite. Das erste Ziel war der Rheinfall in Neuhausen(SH), das wir um zehn Uhr erreichten. Zum Kaffeehalt nahmen wir auf der Terrasse des Parkrestaurants Platz direkt vor den imposanten Wassermassen des Rheinfalls. Nach dem regenreichen Dienstag schäumte und toste das Wasser besonders eindrucksvoll die Felsen hinunter.

Kurz vor zwölf Uhr erreichten wir das zweite Ziel, Stein am Rhein. Im Restaurant Rheinfels, in unmittelbarer Nähe zum Rhein, wurde uns auf der gedeckten Panoramaterrasse ein feines Mittagsmenü serviert. Nach diesem Genuss blieb genügend Zeit, das wunderschöne mittelalterliche Städtchen mit den eindrücklichen bemalten Häusern und Erkern zu besichtigen. Selbstverständlich waren wir gut umringt von anderen Touristen, die ebenfalls in der Stadt unterwegs waren.

Zurück im Reisebus zur Abfahrt bereit nach Rheinau wollte der Motor nicht anspringen. Und so blieb es dann auch eine geraume Zeit. Der Chauffeur und der herbeigerufene Techniker konnten nichts ausrichten: Motorschaden! Es blieb nichts anderes übrig, als auf ein Ersatzfahrzeug zu warten, das uns dann doch noch sicher und gut durch den Abendverkehr lotste und mit etwas Verspätung nach Alpnach zurückbrachte. Der Besuch der Klosterinsel Rheinau mit seiner hervorragenden Barockkirche fiel dem Fahrzeugschaden leider zum Opfer. Die Ausflügler trugen es mit Fassung und freuten sich aber doch über den gelungenen Ausflug.       

 

 
 
 
 
 
 

Rückblick Sommerlager Blauring

Dieses Jahr erlebten unsere Blauringmädchen in Buchberg, Schaffhausen, ein ganz spezielles Jubiläumslager unter dem Motto «Déjà-vu – Miär dräiid a dä Uir und luägid 50 Jahr retuir». Zwei Wochen lang liessen sie verschiedenste Lagermottos aus früheren Zeiten revu passieren und holten alte Erinnerungen hervor. Ob als Hexen, Bauern oder auch Astronauten hatten sie viel Spass und konnten neue Erfahrungen und Erinnerungen sammeln. Herzlichen Dank an alle, die den Mädchen ein so abwechslungsreiches Lager ermöglicht und sie in irgendeiner Art unterstützt haben!

 

 
 
 
 
 
 

Jungwachtlager 2019 in Buchberg

Rund 55 Gielen und Leiter erlebten in Buchberg unter dem Motto:» Annno 1959» ein ereignisreiches Lager im Jubiläumsjahr: «60 Jahre Jungwacht Alpnach». Lagermottos aus vergangenen Lagern lebten wieder auf und gaben die Ideen für das Programm: Schweizerreise, Ritter, Älplerleben, «z'hinderfir und z'underobsi», go West, Hawaii… Die Leiter verstanden es mit den «alten» Programmideen ein abwechslungsreiches Lager zu organisieren. Den Gielen hats gefallen – ein herzliches Dankeschön an das Leiterteam!