Rückblick Veranstaltungen

aktuell...

 
 
 

Erntedankfest und Älplerchilbi

Am Samstag, 9. November feierten die Gläubigen in einer voll besetzten Kirche den Erntedank- und Älplerchilbigottesdienst. Der Jodelclub Schlieretal und eine Alphornbläsergruppe gestalteten den Gottesdienst musikalisch mit sehr schönen Liedern, Juizen und volkstümlichen Klängen. Höhepunkt war der farbenprächtige Einzug der verheirateten und ledigen Älplerinnen und Älplern mit den Ehrengästen in die sehr schön geschmückte Pfarrkirche. Der Gottesdienst wurde von Pfarrer Thomas Meli, Religionspädagoge Felix Koch, Pastoralassistentin Marie-Pierre Böni und Praktikantin Anna Furger zum Thema: «Tradition»  ansprechend und volksnah gestaltet. Zu Beginn des Gottesdienstes wurde die «Tradition» auf einem Wagen in die Kirche gezogen: eine Älplerin mit Hirtenhund, ein Schwizerörgelibub, ein Chäschessi auf dem Feuer, die Schweizerfahne mit Alpkreuz und Bänkli.  

 

 
 
 
 
 
 

Baum des Lebens

Das Weizenkorn muss in die Erde fallen und sterben, sonst bleibt es ein einzelnes Korn. Aber wenn es in der Erde stirbt, bringt es viele Frucht.

Wer sein Leben liebt, wird es verlieren. Wer aber sein Leben weggibt und sich in dieser Welt verbraucht, wird es behalten. (Joh. 12,24-25)

 

In der Totengedenkfeier am Nachmittag des Allerheiligenfestes gedachte die Pfarrei Alpnach der Verstorbenen vom 1.11.2018-31.10.2019. Für die Verstorbenen wurden Namensschilder an einem Baum befestigt, Kerzen angezündet und ein Blumentöpfchen auf die Äste gestellt.

 

 
 

 

 
 
 
 
 

Alpweekend mit Jugendlichen des Firmwegs

Besser hätten das Wetter und die Stimmung am dies-jährigen Alpweekend nicht sein können. Die Wanderung führte uns vom Pilatus zum Mondmilchloch, wo sich jedoch nur die Mutigsten (oder Beweglichsten) bis ganz nach hinten trauten. Wanderungsziel am ersten Tag war jedoch die Alphütte "hintere untere Chreze". Dort mundete das leckere Fondue zum Abendessen offensichtlich allen. Der besinnliche Teil beim Turrenkreuz lies alle Firmandinnen und Firmanden kurz still werden und innehalten.

Sogar der "Hotpot" vor der Alphütte wurde extra für uns eingeheizt und liess die müden Beinmuskeln herrlich entspannen.

Am Sonntag genossen alle das Frühstück wiederum bei Sonnenschein und bester Aussicht. Nach dem Hausputz wanderten wir zurück zum Pfarreizentrum, wo wir uns mit besten Erinnerungen im Kopf und Sonne im Herzen verabschiedeten.

 

 
 
 
 
 
 

Danke, liebe Freiwillige

Am Freitag, 25. Oktober fand im Pfarreizentrum das Fest der freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pfarrei Alpnach statt. Von Anfang weg herrschte eine frohe und aufgestellte Stimmung. Nach dem Apéro verwöhnte eine Gruppe von drei Hobbyköchen die Gäste mit auserlesenen Speisen. Zwischen Hauptgang und Dessert fand unter den verschiedenen Tischgruppen ein Ratespiel statt. Die Siegergruppe durfte sich als Erste am Buffet bedienen. Wer wollte, besuchte vor dem Heimweg noch die Bar im Untergeschoss.  

Der Kirchgemeinderat und das Seelsorgeteam organisierten den Anlass als Zeichen des Dankes und der Wertschätzung für viele Dienste, die Freiwillige für das Leben in der Pfarrei leisten.

 

 
 
 
 
 
 

Willkommen bei Walt Disney

Die Figuren und Lieder aus diversen Walt Disney-Filmen prägten die Tage im Ministrantenlager auf dem Beatenberg vom 30. September bis 4. Oktober.

Tag für Tag traten Kultfiguren aus den Geschichten von Walt Disney auf und die Kinder durften sie und viele Melodien erraten. Das Lager wurde von 11 Minileitern abwechslungsreich und interessant gestaltet. 36 Kinder hatten viel Spass, Freude und körperliche Betätigung. Erstmals kamen die ältesten Ministrantinnen und Ministranten auch als Hilfsleiter zum Zuge. Höhepunkte waren die Wanderung vom Niederhorn hinunter ins Ferienhaus mit Feldgottesidenst und verschiedenen Spielen, dann der Besuch im Hallenbad und das Geländegame morgens um 4 Uhr im Wald.

Kulinarisch konnte sich das Minilager sehen lassen: Stefan Fluri und Walter Wyrsch verwöhnte die Lagergemeinschaft nach Strich und Faden mit feinen Menus und süssen Nachspeisen. Das Wetter spielte ebenfalls - bis auf einen Tag - wunderbar mit. Was will man besseres?

Am Freitag kehrten alle wieder gut nach Hause zurück. Natürlich etwas müde und mit nicht mehr ganz sauberen Kleidern! Ein herzliches Vergelt’s Gott geht an die Lagerleitung und das Küchenteam für den unermüdlichen Einsatz.