Firmung Alpnach

Am 13. Mai hat Peter Camenzind in einem eindrücklichen Gottesdienst 16 jungen Erwachsenen aus unserer Pfarrei das Sakrament der Firmung gespendet. Zum Thema «Miär als Team» haben sich die Jugendlichen ein Rollenspiel ausgedacht, das im Gottesdienst präsentiert wurde.

 

Teamgeist – Heiliger Geist, da gibt es einige Parallelen; das kam während der ganzen Feier immer wieder zum Ausdruck. Mit viel Elan haben die Jugendlichen die Kirche passend dekoriert. Die Pfarrei Alpnach wünscht den Neugefirmten Alles Gute und Gottes Segen auf ihrem Weg.

 

Anna Furger, Seelsorgerin

 

Die Neugefirmten mit Firmspender Peter Camenzind und Seelsorgenden

 
 

        

 
 
 
 

  

Herzliche Gratulation!

Am Sonntag, 21. Mai 2023, feierte Pfarrer Thomas Meli

sein 40-jähriges Priesterjubiläum. 

 

Wir gratulieren und wünschen ihm viel Freude und Gottes Segen

in seinem weiteren priesterlichen Wirken!

  

 
 

        

 
 
 

Einsegnung der neuen Pilatus-Triebwagen

Unser Vikar Joachim Cavicchini durfte am 16. Mai die neuen Wagen der Pilatus Bahnen in Alpnachstad segnen und wurde dabei freundlich unterstützt vom Komikerduo Lapsus. ;-) 

Auch Petrus fand die Einsegnung eine gute Sache und trug mit vielen Litern Wasser direkt von oben fleissig dazu bei. Dies stellte für die neuen Pilatus-Triebwagen jedoch kein Hindernis dar. Direkt nach der Segnung startete nämlich die Fahrt mit den Gästen auf den Pilatus.

Die Pfarrei Alpnach wünscht den Pilatusbahnen und Mitarbeitenden sowie allen Fahrgästen allzeit gute Fahrt!
 

Joachim Cavicchini bei der Einsegnung der neuen Pilatus-Triebwagen

 
 
 
 

Ersatzwahl an der Kirchgemeindeversammung

An der Kirchgemeindeversammlung vom 15. Mai 2023, fand die Ersatzwahl für den abtretenden Kirchgemeinderat Christian Eugster (links) statt. Von der Versammlung einstimmig und mit Applaus in den Kirchgemeinderat gewählt wurde Remo Kuster. Er tritt sein neues Amt am 1. Juli 2023 an.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und wünschen Remo viel Freude bei seiner Tätigkeit.

 

Viel Wertschätzung verbunden mit einem grosses Dankeschön sprach  unser Kirchgemeinderatspräsident Daniel Albert dem scheidenden Ratsmitglied Christian Eugster für sein grosses und umsichtiges Engagement während seinen 4 Jahren im Amt aus. Sein Wirken wurde von den Anwesenden mit einem herzlichen Applaus verdankt.

 

Der abtretende Kirchgemeinderat Christian Eugster (links) und sein Nachfolger per 01.07.2023, Remo Kuster.

 
 

 

 
 
 

Wallfahrt nach Einsiedeln

Gemeinsam unterwegs sein und einen spannenden Tag mit vielen Eindrücken erleben; das konnten am Dienstag, 9. Mai 38 Erstkommunionkinder mit ihren Begleitpersonen.

Um 07:10 Uhr fuhr der blaue, doppelstöckige Car mit uns Richtung Einsiedeln los. Nach einem kleinen Zwischenstopp in Alpnachstad waren wir vollzählig und kamen ohne Verzögerung gut in Einsiedeln an. Dort durften wir gemeinsam mit vielen Erstkommunionkindern aus dem ganzen Kanton Obwalden einen Gottesdienst feiern, welcher von der Pfarrei Giswil vorbereitet wurde. Nach dem Grusswort des Landammans ging es individuell weiter. Man konnte sich ein kleines Erinnerungsstück kaufen und sich mit Einsiedler Spezialitäten eindecken.

 

Gestärkt ging es dann für die Kinder am Nachmittag auf den Pilgerweg zurück in den Alltag von Einsiedeln über den Katzenstrick zu der dritten Altmatt. Auf diesem Weg haben wir einen eigenen Pilgerstab gesucht, etwas über das Pilgern erfahren, den Pilgerstempel in unser Heft erhalten und ein Freudenfeuer entzündet.

 

In der dritten Altmatt wurden wir von den Begleitpersonen und den Cars abgeholt und wir konnten gut gelaunt und etwas müde den Rückweg unter die Räder nehmen.

 

Am 8. Juni, Fronleichnam, schliessen unsere Erstkommunionkinder ihren Erstkommunionweg ab. Dann dürfen sie noch einmal ihr weisses Gewand anziehen und hoffentlich bei schönem Wetter am Gottesdienst und der anschliessenden Prozession teilnehmen.

 

Die Kinder auf dem Pilgerweg bei Einsiedeln in Begleitung von Religionspädagogin Jasmin Gasser und Katechetin Irene von Atzigen.

 
 

 

 
 
 

Rückblick Chinderfiir

Am 6. Mai fand die Chinderfiir 2022/2023 ihren Abschluss. Das vergangene Jahr stand unter dem Thema «Mit chliinä Schritt dur Alpnach» und in sieben Feiern wurde je eine Kirche oder Kapelle unserer Gemeinde unter die Lupe genommen. Dabei fanden erstmals zwei Feiern ausserhalb der Pfarrkirche/Pfarreizentrum statt: einmal in der Kapelle Alpnachstad und einmal in der Kapelle Schoried. Schön, dass wir auch da zu Gast sein durften! Die durchschnittlich 20 Kinderaugen-Paare wanderten jeweils gwundrig umher und ihnen entging nichts. Einige Male stellten die Kinder Fragen, die auch das Leitungsteam, bestehend aus 7 Frauen, vor die Herausforderung stellten, diese zu beantworten. In der letzten Feier füllten sie ihr über das Jahr hindurch beschriebene Proviantsäckli und sie machten sich auf den Weg zur reformierten Kirche, wo sie dann neben dem Besuch der Räumlichkeiten auch gemeinsam ihr Zvieri einnahmen. Dieses Säckli wird die Kinder nun jeweils auf ihren persönlichen Reisen begleiten und an die Chinderfiiren erinnern.

 

Andrea Dahinden, Katechetin

 

Chinderfiir in Alpnachstad

 
 

      

 
 
 

Weisser Sonntag

Endlich war der grosse Tag gekommen! 44 Mädchen und Jungen der dritten Primarstufe feierten am Sonntag, 16. April ihre Erstkommunion unter dem Thema «Dui bisch ä Ton i Gottes Melodie» in der von Eltern, Sakristan Oski Wallimann und der Blumengruppe sehr schön geschmückten Pfarrkirche.

Das regnerische Wetter schaffte es nicht die Stimmung zu trüben und so durften wir mit den Erstkommunionkindern, ihren Familien und weiteren Pfarreiangehörigen um 09:00 und 11:00 Uhr zwei sehr schöne Gottesdienste feiern. Die Musikgesellschaft Alpnach umrahmte derweil den Kirchenauszug und -einzug mit energievollen und schönen Melodien.

 

Viel Vorbereitungsarbeit, welche mit zusätzlichen Terminen für die Kinder und Familien geleistet wurden, steckt in diesem Fest. Doch die Kinder und ihre Eltern haben diese mit viel Herzblut zuverlässig besucht und so entstanden die schönen Windlichter, die gebastelten Dekorationen, das Erinnerungskreuz, die schönen Kränzli und Frisuren. Ebenfalls wurden die Lieder fleissig geübt, so dass diese den Gottesdienst zusätzlich bereichert haben. All das hat dazu beigetragen, dass dieser besondere Tag in einem festlichen Rahmen stattfinden konnte. Der Aufwand hat sich gelohnt; ganz bestimmt werden die Kinder dieses Erlebnis noch viele Jahre als schöne Erinnerung mit sich tragen. Herzlichen Dank allen Mitwirkenden für das gute Gelingen!

 

Wir laden Sie ein, Eindrücke dieses Festtages anzusehen: 

mehr Impressionen

 

 
 

 

 
 
 

Revision während der Hauptsaison?

In Skigebieten käme wahrscheinlich niemand auf die Idee mitten während der Hauptsaison Revisionsarbeiten zu planen und durchzuführen. In katholischen Kirchen hingegen, werden mitten in der Karwoche, wenn wir an das grundlegende Geheimnis unseres Glaubens denken, die Glocken einfach abgeschaltet…

Natürlich hat dies nichts mit Revisionsarbeiten zu tun, sondern soll dieses Geheimnis nur verdeutlichen. Das Verstummen der Kirchenglocken über den Karfreitag, soll die leere dieses Tages verdeutlichen und uns zur Osterfreude hinführen. Erst in der Osternacht, wenn wir beim Wortgottesdienst vom Alten- zum Neuen Testament hinübergehen, kommen die Glocken während dem Gloriagesang wieder zum Einsatz.

Wie in vielen anderen Dörfern auch, pflegen wir in Alpnach den Brauch, die Karfreitags- und Karsamstagsstimmung mit Rätschen besonders zum Ausdruck zu bringen. Wir danken allen jungen Menschen, die sich auf die Firmung vorbereiten dafür, dass sie das Rätschen für uns übernommen haben.

 

Zum diesjährigen Osterthema «Die Wanderung geht weiter!», durften wir gemeinsam eindrückliche Gottesdienste feiern und uns Jesus verbundener denn je fühlen. 
Allen Freiwilligen und Mitarbeitenden, die zum Gelingen dieses Hochfestes beigetragen haben, sprechen wir unseren herzlichen Dank aus! Nicht zuletzt auch dem Kirchen- und Projektchor für die sagenhafte Darbietung in der Ostermesse! So sind folgende Zeilen besonders erfreulich und treffend:

 

BRAVO BRAVO BRAVO

Im Namen vieler Alpnacher/innen möchte ich dem Kirchenchor Alpnach gerne ein «Kränzlein» winden. Was dieser Chor uns (mit Verstärkung von Orchester und Solisten) an Ostern geboten hat, war schlichtweg grossartig und imposant. Eine grosse Freude für Ohren und Herz. Da steckt unendlich viel Arbeit dahinter, mit unzähligen Proben. Wir Zuhörer können uns nur bedanken, und hoffen ihr macht weiter so! Danke an alle die das ermöglicht haben und Gruss, Theres Amstad

 

 

 

 Osterpredigt 2023

 

Firmkandidaten beim «Rätschen» 

  

Karfreitag